Spontane Landschaften

 Zeichenkohle, Tusche auf Zeichenpapier
42 x 59,7 cm
2010 – 2012

In dieser Werkgruppe kommt es mir ganz auf die verlaufende Linie an, die durch das Drehen und Wenden des Papiers entsteht.
Spannend für mich war, welche hohe Präsenz Linien entwickeln können wenn sie nicht gezeichnet sind.

Eine Linie zieht ĂĽber das Blatt, manchmal begleitet eine zweite oder dritte Linie den Fluss der ersten,
einmal schwillt sie an,ein andermal läuft sie wie hin gehaucht aus,
mal öffnet, mal umschlingt sie einen Raum,
mal wird sie zu einen Gespinst unendlich vieler Wege.

Ich beginne mit einen „Tuscheklecks“ und produziere daraus eine Linie, weitere kommen hinzu.
Die Spontanität steht am Anfang, dann gilt es konzentriert  hinzusehen und das herauszuarbeiten, was das Thema hergibt.

(Irgendwann hat man sogar einen Blick entwickelt fĂĽr die noch nicht vorhandene Linie.)